www.oberbalbach.de Startseite  Druckversion  Sitemap 

Cattle-Penning Amateur: 17-Jährige Shanna Ritter gehört zu den besten "Cowboys" / Weitere Erfolge für die Stampede-Ranch

Deutsche Meisterin aus Oberbalbach

Der Deutsche Meistertitel im Cattle-Penning Amateur geht nach Oberbalbach! Die erst 17-jährige Shanna Ritter holte sich im bayrischen Freystadt die Krone der "Cowboys".

Begonnen hat die Erfolgsserie der Stampede-Ranch, für die Shanna Ritter reitet, im März diesen Jahres. Das Team Amateur, bestehend aus Gerhard Leber, Oberbalbach, Robert Breuner, Deubach und Karl Dörr, Stuppach, erritt mehrere erste und zweite Plätze im Team-Penning. Robert Breuner erhielt zusätzlich den Titel des Baden-Württembergischen Meisters und Vize-Hessenmeisters.

Gerhard Leber war zusätzlich in Frankreich sehr erfolgreich. Er brachte nicht nur den Elsässer Meistertitel im Amateur, sondern auch in der Profi-Klasse "Open" mit nach Hause. Auch im Team mit Karl Dörr wurde er vorn mit platziert.

Durch diese Erfolge haben sich Sandra und Gerhard Leber, sowie Robert Breuner und Shanna Ritter für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft qualifiziert, die dieses Jahr in Holland stattfand. Deutschland wurde von 25 Reitern vertreten, von denen unter anderem alle vier Reiter der Stampede-Ranch ins Finale kamen.

Eine Überraschung erwartete das Team schließlich bei der Deutschen Meisterschaft im Team- und Cattle-Penning in Freystadt, Bayern. Als eine der wenigen jugendlichen Teilnehmer gewann die erst 17-jährige Shanna Ritter aus Oberbalbach den Deutschen Meistertitel im Cattle-Penning Amateur.

Gerhard Leber, Robert Breuner und Karl Dörr wurden High-Point-Champions im Team-Penning Amateur des Jahres 2008. Diesen Titel gibt es nicht zu toppen, so dass das Trio nächstes Jahr in der "Open"-Klasse starten muss. Hoffentlich mit dem gleichen Erfolg. Im Wettbewerb stehen sich bei diesem Sport 30 Rinder sowie drei Pferde mit drei Reitern gegenüber. Jeweils drei Rinder tragen die gleiche Rückennummer.

Ziel der drei Reiter ist es, die richtigen drei Kühe aus der Herde zu sortieren, diese auf die andere Seite der Arena zu bringen und schneller als irgend ein anderes Team in den Corral zu treiben.

Die Team Penner haben ihre Aufgabe erfolgreich gemeistert, wenn die Kühe im Corral sind. Sobald die erlaubte Zeit abgelaufen ist oder zu viele Rinder die Zeitlinie überquert haben, wird der Lauf mit "no-time" gewertet. No-time Ergebnisse verlieren immer. Das oberste Ziel ist es, die drei richtigen Rinder in den Corral zu treiben.

Bei einer Meisterschaft reitet man die Cattle-Disziplin im Schnitt mit einer Zeit von 15 bis 20 Sekunden, im Team rund 30 bis 40 Sekunden. Ein Speed-Event, das immer mehr an Beliebtheit gewinnt.

 

Quelle: Fränkische Nachrichten vom 25. Oktober 2008

 
CMS von artmedic webdesign